en | de

GRAZER HOCKER

date: 2017
design: Thomas Feichtner
type: stool, side table
material: spruce wood
Smart Urban Privacy an installation
for Design Monat Graz 2017
made by Tischlerei Rosenkranz

The international design scene drew its attention to Graz in May 2017. With 120 program points and 99 partners, Design Montat Graz presented all facets of design and invited visitors to the UNESCO City of Design. Create a private space in public area: this was the goal of Smart Urban Privacy. The Creative Industries Styria in cooperation with the Holzcluster Steiermark invited five Austrian designers and architects together with five Styrian carpenters to develop innovative city furniture for the Design Montat Graz.

Thomas Feichtner designed the Grazer Hocker (stool of Graz) for the Smart Urban Privacy project. The installation with the Grazer Hocker creates a place to sit down and take a break - alone, in pairs, or even in a group. The formal design of the installation is a theme which Thomas Feichtner has already taken in numerous projects and was reinterpreted in this furniture. Formally, these stools consist of two oppositely offset hexagons. An interplay of surfaces lines and edges. An independent formal approach with identity for the city.
Die internationale Designszene richtete im Mai 2017 ihre Aufmerksamkeit auf Graz. Der Designmonat Graz zeigte mit 120 Programmpunkten und 99 Partnern alle Facetten von Design und lud in die UNESCO City of Design ein. Privates Rückzugsgebiet im öffentlichen Raum schaffen: Das ist das Ziel von Smart Urban Privacy. Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria fünf österreichische Designer und Architekten dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz innovative Stadt-Möbel zu entwickeln.

Thomas Feichtner entwarft für das Projekt Smart Urban Privacy den Grazer Hocker. Die Installation mit den Grazer Hockern schafft einen Platz, an dem man sich kurz hinsetzen und zurückziehen, eine Pause machen kann – alleine, zu zweit oder als kleine Gruppe. Die formale Gestaltung der Installation ist ein Thema, das Thomas Feichtner schon in zahlreichen Projekten aufgegriffen und für dieses Möbel neu interpretiert hat. Formal bestehen die Hocker aus zwei gegengleich versetzten Sechsecken. Ein Wechselspiel von Flächen, Linien und Kanten. Ein eigenständiger formaler Zugang mit Identität für die Stadt.