en | de

LINZ HOCKER

date: 2009 / 2nd Edition, 2016
type: stool
material: plastic
design: Thomas Feichtner

purchase the Linz Hocker at our online shop:
shop.thomasfeichtner.com

Back in 2009, the Austrian designer Thomas Feichtner designed stools made of recycled plastic for an installation at the Upper Austrian State Gallery. And at the exhibition’s opening event, each visitor was invited to take home one of them. What began as a design intervention soon developed into a popular piece of furniture in households both in Austria and beyond. And Feichtner’s stool was also acquired and used by museums including the MAK (Vienna) and the Salzburg Museum, design festivals such as the Venice Biennale of Architecture and Vienna Design Week, and universities including the Academy of Fine Arts in Munich. This stool has since become something of a design classic, owned by the most important design collections. And due to ongoing demand, it has now been produced in a second edition—that comes in various colors. 

The stool’s seating surface and its three legs are formed from equally thick surfaces. Each of these surfaces has a structural function, which ensures maximum stability using the least possible amount of material. This stool thus shines as a versatile all-rounder—as a seating element or a side table, both indoors and out, in the bathroom, in the kitchen, at the office, or as an attractive accessory in the living room. Thanks to its robustness and stability, it can be used anywhere. And multiple stools can be stacked with virtually no effort, are quickly set up and cleared out, and are very easy to transport, making the stool uniquely suited for use as temporary seating for workshops, readings, and other events.
Schon 2009 entwarf der österreichische Designer Thomas Feichtner Hocker aus recyceltem Kunststoff für eine Installation in der Oberösterreichischen Landesgalerie. Zur Eröffnung der Ausstellung konnten sich alle Besucher einen Hocker mit nach Hause nehmen. Was als Design Intervention begann, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Möbelstück in Haushalten über Österreichs Grenzen hinaus. Museen wie das MAK in Wien oder das Salzburgmuseum, Designfestivals wie die Architekturbiennale in Venedig oder die Vienna Design Week, Hochschulen wie die Akademie der Bildenden Künste in München verwenden Feichtners Hocker. Mittlerweile als Designklassiker avanciert, fand er Eingang in die wichtigsten Designsammlungen. Aufgrund der hohen Nachfrage ging der Hocker nun in seine zweite Auflage und ist auch in verschiedenen Farben erhältlich. 

Die Sitzfläche, sowie die drei Beine des Hockers sind aus gleich starken Flächen zueinander konstruiert. Dabei hat jede einzelne Fläche eine statische Funktion. Dies ermöglicht mit geringstem Materialaufwand maximale Stabilität. Seine Vielseitigkeit macht ihn zum Allrounder. Ob als Hocker oder Beistelltisch, ob in- oder outdoor, im Badezimmer, in der Küche, im Büro oder als schickes Accessoire im Wohnzimmer. Der Hocker ist aufgrund seiner Robustheit und Standsicherheit überall einsetzbar. Einzigartig ist seine einfache Handhabung als temporäre Bestuhlung für Veranstaltungen wie Workshops und Lesungen. Denn der Hocker lässt sich mühelos zu Türmen stapeln. Er ist schnell aufgestellt und weggeräumt, sowie leicht zu transportieren.