en | de

NEUBAU CHAIR

date: 2012
type: chair
material: wood, fabric
design: Thomas Feichtner
producer: Kohlmaier, Vienna

The Neubau Chair, produced by longstanding Viennese furniture maker Kohlmaier (est. 1884), has two functions. It can be used as a lounge chair, a reading chair or a music chair while at the same time offering lots of space for storing things like books, periodicals or an old record collection. The storage of objects inside the chair itself makes for additional stability, since the stored items’ weight rests at the lowest point. The upward-sweeping inner surfaces of the Neubau Chair open to form a seating surface and a backrest—which raises a question: can you actually sit down without sinking into this cuboid object’s top opening? Yes, you can. Like so many of Feichtner’s products, the Neubau Chair has some good-natured fun with its user: only through actual use are its functions revealed. The word “Neubau” (which translates into English as “New Building”) is not an allusion to innovation or to the chair’s construction; it is simply the name of Vienna’s 7th district. This area near the center of town, which contains some of the Vienna’s oldest neighborhoods, is home to institutions such as the MuseumsQuartier and is also regarded as the city’s artists’ quarter. Feichtner’s studio and the Kohlmaier manufactory are likewise located in the 7th district, just a short walk away from each other. And it was the uncomplicated, neighborly cooperation enjoyed by both which inspired this design’s name.
Der Neubau Chair, produziert vom 1884 gegründeten Traditionsunternehmen Kohlmaier, hat zwei Funktionen. Zum einen ist er ein Loungesessel, Lesesessel oder Musiksessel – und zum anderen bietet er viel Platz für Bücher, Zeitschriften oder eine alte Plattensammlung. Durch die Aufbewahrung im Sessel mit dem Gewicht der Bücher am tiefsten Punkt des Möbels wird die Konstruktion zusätzlich stabilisiert. Nach oben hin leicht ausladend, öffnen sich die Innenflächen des Neubau Chair zu einer Sitzfläche und einer Lehne. Fraglich bleibt voerst, ob man sich wirklich setzen kann, ohne in die Öffnung des Quaders zu rutschen? Man kann. Wie so viele Produkte Feichtners, spielt auch der Neubau Chair mit seinem Benutzer. Erst durch die Verwendung der Produkte eröffnet sich ihre Funktion. "Neubau" ist keine Anspielung auf Innovation oder Konstruktion des Möbels, sondern einfach der Name des siebten Wiener Gemeindebezirks. Der Bezirk ist einer der ältesten im Zentrum Wiens, beherbergt z. B. das MuseumsQuartier und gilt als das Künstlerviertel der Stadt. Auch das Atelier Feichtners sowie die Manufaktur Kohlmaier liegen nur wenige Schritte voneinander entfernt im Stadtviertel Neubau. Die unkomplizierte, nachbarschaftliche Zusammenarbeit war somit Namensgeber für das Möbel.