en | de

STUBEN COLLECTION

date: 2015
design: Thomas Feichtner
type: table, bench, credenza
material: oak wood
producer: Interio, Austria

The design company Interio, which was founded in 1974 and currently maintains 13 stores, is one of the largest Austrian retailers for contemporary home living. As such, Interio invited Thomas Feichtner to be part of a diverse group of Austrian designers charged with creating a furniture collection based on the theme of “Design and Production in Austria”—for which he designed a table, a bench and a chair, and a sideboard. Feichtner began his work by searching for something archetypical of Austrian furniture and hit upon a simple way of joining wood that continues to see use today in traditional furniture-making. Nowadays, in fact, the specific method of attaching chair legs by inserting a tenon all the way through the seat is unique to historical and modern rustic furniture from the Alpine region. The unconcealed surface, authenticity, and rawness associated with this principle authentically reflects a quintessentially Austrian quality. So Feichtner’s novel interpretation of this classic mortise-and-tenon construction went on to become the overall design concept, recurring in the table, the bench, and the chair. Additionally, this solid-wood furniture’s triangular legs, as well as the tabletop and the seating surface of the bench, are tapered towards the floor for a significant reduction in weight. A contemporary design approach to traditional craftsmanship.

Das Designunternehmen Interio wurde 1974 gegründet und ist mit 13 Filialen einer der größten Anbieter für zeitgenössisches Wohnen in Österreich. Gemeinsam mit unterschiedlichsten österreichischen Designern wurde Thomas Feichtner eingeladen, an einer Möbelkollektion zum Thema „Design und Produktion aus Österreich“ mitzuwirken und entwarf einen Tisch, eine Bank, einen Stuhl, sowie eine Kredenz. Thomas Feichtner begab sich auf die Suche nach dem Archetypischen eines österreichischen Möbelstücks und fand dabei eine einfache und im traditionellen Möbelbau bis heute verwendete Holzverbindung. Die Methode, Stuhlbeine mit Sitzfläche auf Durchstoß zu verzapfen, findet man heute nur noch an historischen Bauernmöbeln im alpinen Raum. Ein Prinzip, das durch seine unkaschierte Oberfläche, seine Echtheit und seine Rauheit das Österreichische authentisch reflektiert, so Feichtner. Die klassische Steckverbindung – neu interpretiert – wurde zum Gestaltungskonzept und wiederholt sich in Tisch, Bank und Stuhl. Die Beine im Dreiecksprofil, aber auch die Tischplatte und Sitzfläche verjüngen sich nach unten hin und lassen die Massivholzmöbel deutlich leichter wirken. Ein zeitgenössischer Designzugang zu traditionellem Handwerk.