en | de

TRAM CHAIR

date: 2013
design: Thomas Feichtner
type: chair
material: bended wood
producer: TON, Czech Republic

Furniture producer TON is a piece of Czech-Austrian industrial and design history—as well as one of the world’s oldest furniture producers. It was back in 1861 that the Viennese entrepreneur Michael Thonet established a factory to produce his synonymous bentwood furniture in Bistritz am Hostein (today’s Bystřice pod Hostýnem), in what is now the Czech Republic. This was to be Thonet’s largest furniture production site. The company was nationalized one year after the conclusion of the Second World War. During the socialist era that ensued, it was called “Továrna ohýbaného nábytku.” The initials of this name, which translates as “Factory for Bentwood Furniture,” still appear today in the brand’s logo. TON was established as a design brand as part of the company’s restructuring after the fall of the Iron Curtain. Despite having numerous political upheavals and changing ownership structures, bentwood furniture production has continued right up to the present day—without interruption and even still using some of the original machines and molds. Except for felling the trees, the entire production process—from raw timber to finished product—takes place in-house. And despite its 150-year history, today’s TON is a relatively young Czech corporation, producing contemporary (and frequently award-winning) furniture in collaboration with established Czech and foreign designers. 

The Tram Chair arose from the TON’s most recent collaboration with the established Vienna-based product designer Prof. Thomas Feichtner. Feichtner’s concept is strongly inspired by the company’s time-honored production processes: first by the company’s own plant for the production of seat shells from molded wood, and second by its longstanding factory for the production of classic bentwood. The intention was to unite the methods used to produce bentwood and molded wood for the first time in a single product, thus building a bridge between traditional and contemporary furniture design. Even just the way in which the bentwood braces are connected indicates the finished product’s origin. On the other hand, the Tram Chair also features a few constructional innovations. The support for the seat shell, for instance, does double-duty as a connection between the legs. The chair thus needs no further bracing, in contrast to classic bentwood models. Though this chair’s design is quite deliberate, its name came about as more of an accident. Employees of TON were quick to jokingly dub this model the “tram chair” due to its similarity to the plastic seats on the trams in Prague. Feichtner then decided to keep this charming working title as the product’s name.

The Tram Chair will see its first public presentation at the 2013 Milan Furniture Fair. It will be offered for sale with and without armrests, with cloth or leather upholstery, and in various colors and types of wood.

Historisch gesehen ist TON ein Stück tschechisch-österreichischer Design- und Industriegeschichte und einer der ältesten Möbelhersteller der Welt. Denn schon 1861 gründete der Wiener Unternehmer Michael Thonet die Produktionsstätte für seine gleichnamigen Bugholzmöbel in Bistritz am Hostein im heutigen Tschechien. Es war der größte Produktionsstandort für Thonet-Möbel. Ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen verstaatlicht und während der sozialistischen Ära in „ Továrna ohýbaného nábytku “ umbenannt. Die Initialen des Namens, der übersetzt „Fabrik für gebogene Möbel“ bedeutet, prägen noch heute das Logo der Marke. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde das Unternehmen neu strukturiert und TON als Designmarke etabliert. Trotz aller politischen Umbrüche und wechselnder Eigentümerstrukturen werden ohne Unterbrechung, bis zum heutigen Tag, teils noch mit den originalen Maschinen und Formen Bugholzmöbel hergestellt. Bis auf das Fällen der Bäume wird alles, vom Baumstamm bis zum fertigen Möbel, selbst gefertigt. Mit seiner 150-jährigen Geschichte ist TON heute ein relativ junges tschechisches Aktienunternehmen und produziert in Kooperation mit nationalen und internationalen Designern zeitgenössisches und vielfach ausgezeichnetes Möbeldesign. Der Tram Chair entstand aus der jüngsten Kooperation mit dem etablierten Wiener Produktdesigner Prof. Thomas Feichtner. Feichtners Konzept ist stark von den Produktionsprozessen des Unternehmens inspiriert. Zum einen vom TON-eigenen Werk zur Herstellung von Sitzschalen aus Formholz und zum anderen vom traditionsreichen Werk zur Herstellung von klassischem Bugholz. Beide Verformungsmethoden, Bugholz sowie Formholz, wollte Feichtner erstmals in einem Produkt verbinden und dabei eine Brücke vom traditionellen zu einem zeitgenössischen Möbel schlagen. Alleine das Detail, wie die Bugholzstreben miteinander verbunden sind, verrät die Herkunft des Produktes. Der Tram Chair verfügt auch über konstruktive Innovationen. So ist z. B. die Stütze der Sitzschale zugleich auch die Verbindung der Beine. Der Stuhl benötigt keine weiteren Verstrebungen, wie bei klassischen Bugholzmöbeln sonst üblich. Unbeabsichtigt hingegen war die Namensgebung. Schnell wurde der Stuhl von TON-Mitarbeitern scherzhaft Tram Chair genannt – aufgrund seiner Ähnlichkeit zu den Kunststoff-Sitzschalen der Prager Straßenbahn (Tram). Feichtner behielt den charmanten Arbeitstitel als Produktname.

Der Tram Chair wird erstmals auf der Mailänder Möbelmesse 2013 präsentiert. Der Stuhl wird mit und ohne Armstütze, mit Stoff- und Lederbezug in verschiedenen Farben sowie in verschiedenen Hölzern angeboten.