en | de

PIXEL CHAIR

date: 2009
type: chair
material: stainless steel, polished
size: 70 x 85 x 64 cm
design: Thomas Feichtner
producer: Schinko GmbH
one-off piece

The Pixel Chair is a folded object. Similar to car body parts in the automotive production process, the construction is made stable by the folding alone. The back and the armrests result from the shape of the legs and vice versa. As to form and statics the Pixel Chair is a consistent and sound construction. Every portion of the metal sheet performs a load-bearing function. Made of stainless steel sheet, the handmade chair was folded, welded and polished. The manufacturer of this unique piece is the design-oriented company Schinko. The Austrian manufacturer of switch cabinets and metal cases has attached great importance to cooperation with well-know design offices since it was founded and already received a number of design awards. Unlike large-scale production the manufacture of the Pixel Chair required a bundling of the company's capacities to create a unique piece. The chair is named after the Pixel Hotel, an architecture project that was created for Linz09, European Capital of Culture 2009. Thomas Feichtner designed a temporary hotel room in the premises of a contemporary art gallery just for this project. The Pixel Chair was part of the installation and presented for the first time in January 2009.

Der Pixel Chair ist ein gefaltetes Objekt. Ähnlich der Bearbeitung von Karosserieblechen in der Autoindustrie, versteift alleine die Art der Faltung die gesamte Konstruktion. Rücken- und Armlehnen ergeben sich aus der Form der Beine und umgekehrt. Der Pixel Chair ist formal und statisch gesehen eine konsequente und schlüssige Konstruktion. Jeder Teil des Bleches hat eine tragende Funktion. Er wurde aus einem Edelstahlblech in Handarbeit gefaltet, geschweißt und poliert. Produzent des aufwendigen Einzelstücks ist das designorientierte Unternehmen Schinko. Der österreichische Hersteller von Schaltschränken und Gehäusen aus Metall setzt seit seiner Gründung auf die Zusammenarbeit mit bekannten Designbüros und wurde bereits mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet. Im Unterschied zu den Serienprodukten bündelte das Unternehmen bei der Herstellung des Pixel Chair seine Fähigkeiten erstmals auf ein Einzelstück. Der Sessel ist benannt nach dem Pixel Hotel, ein Architektur-Projekt für Linz09, Kulturhauptstadt Europas 2009. Thomas Feichtner entwarf eigens ein temporäres Hotelzimmer in den Räumlichkeiten einer Galerie für zeitgenössische Kunst. Der Pixel Chair war Teil der Installation und wurde im Januar 2009 erstmals gezeigt.