en | de

ONE TO FIVE

date: 2011
type: installation
material: ABS (FDM rapid prototyping)
size: M 1:5
design: Thomas Feichtner

producer: Harry Schmidt, Vienna

One to Five is an installation comprised of ten previously unreleased chair designs by Viennese designer Thomas Feichtner. All of these are presented as printouts of 3D models done at a scale of 1:5, and they will be shown at the Salone Internazionale del Mobile 2011 in Milan’s Zona Tortona district.

Developing a design all the way from a sketch to a functioning product is typically a long process which sometimes even goes on for years. The models allow the sketches to become three-dimensional objects, but their small scale entails that they remain very much in the design phase. New rapid prototyping technologies also allow concepts to surface for which no concrete approach to realization has yet been developed. In such cases, production techniques, materials and colors remain completely open. This is an experiment which seeks to present designs not as finished projects but rather as processes which have yet to be concluded. Producers can then take up designs and continue their development, thus themselves becoming part of the process almost from the very beginning. This is Feichtner’s open way of working with ideas which, at this stage, typically remain somewhat hidden.

One to Five, ist eine Installation aus zehn bisher unveröffentlichten Stuhl-Entwürfen des Wiener Designers Thomas Feichtner. Alle Stühle sind ausgedruckte 3D Modelle im Masstab eins zu fünf und werden im Zuge des Salone del Mobile 2011 in der Zona Tortona, in Mailand ausgestellt.

Die Entwicklung von einer Skizze zu einem funktionierendem Produkt ist für gewöhnlich sehr lange und erstreckt sich mitunter über Jahre hinweg. Durch den kleinen Maßstab wird die Skizze zwar zu einem dreidimensionalen Gegenstand bleibt jedoch noch im Entwurfsstadium. Durch die neue Technologie des Rapid Prototyping bekommen auch offene Konzepte ohne konkrete Realisierungsansätze an die Oberfläche. Fertigungstechnik, Material und Farbe bleiben dabei völlig offen. Es ist ein Experiment, Entwürfe nicht als ein abgeschlossenes Projekt zu präsentieren, sondern als einen noch offenen Prozess zu verstehen. Produzenten können Entwürfe Aufnehmen, Weiterentwickeln und von Beginn des Entwurfes an ein Teil des Prozesses werden. Ein offener Umgang Feichtners mit Ideen die gewöhnlich in dieser Phase im Verborgenen bleiben.

One to Five
first page   next page
overview