en | de

OLYMPIC TORCH

date: 2016/17
design: Thomas Feichtner
type: Olympic Torch
material: aluminum, steel
producer: Special Olympics World Winter Games 2017
Special Olympics, Washington, DC, USA

Austrian designer Thomas Feichtner has created the Olympic Torch for the 2017 Special Olympics World Winter Games. Four years after the 2013 games in Pyeongchang, South Korea, the region of Austria that encompasses Graz, Schladming, and Ramsau am Dachstein will host the upcoming edition. With 2.700 individuals from 107 nations set to participate, the 2017 Special Olympics World Winter Games represent the world’s largest sporting event for athletes with mental handicaps. The Olympic Torch, to be lit in Athens this coming February, will travel through a total of 49 communities in Austria.

Feichtner’s design for the torch is based on a simple geometric form as a conceptual bracket for all of the event locations, disciplines, and athletes: the hexagon, the underlying structure of every ice crystal. And just like each crystal of ice differs from every other, every one of the athletes is also unique in his or her limitations and abilities. The torch itself, derived from the hexagonal crystal family, consists of three tapered hexagonal bodies with surfaces that inter-project in a mirrored orientation while the overall object tapers toward the bottom. An interplay of surfaces, lines, and edges. An independent and memorable formal approach. Design as a piece of identity both for the athletes and for the region of Styria.
Der österreichische Designer Thomas Feichtner entwarf die Olympische Fackel der Special Olympics World Winter Games 2017. Vier Jahre nach Pyeongchang in Südkorea 2013 ist Österreich mit den Regionen Graz, Schladming und Ramsau am Dachstein neuer Austragungsort. Mit 2.700 SportlerInnen aus 107 Nationen sind die Special Olympics World Winter Games 2017 die weltweit größte Sportbegegnung für Menschen mit mentaler Beeinträchtigung. Die Olympische Fackel wird im Februar in Athen entzündet und in ganz Österreich durch insgesamt 49 Gemeinden getragen.

Feichtners Entwurf für die Fackel basiert auf einer einfachen geometrischen Form: Dem Sechseck, der Grundkörper jedes Eiskristalls und Feichtners konzeptionelle Klammer über alle Sportstätten, Disziplinen und Athleten. Denn wie ein Eiskristall keinem dem anderen ähnelt, sind – im übertragenen Sinne – auch die Athleten durch ihre Beeinträchtigung einzigartig. Abgeleitet vom hexagonalen Kristallsystem, besteht die Fackel aus drei gegengleich ineinander projizierten Sechsecken die sich nach unten hin verjüngen. Ein Wechselspiel von Flächen, Linien und Kanten. Ein eigenständiger formaler Zugang mit hohem Wiedererkennungswert. Design als ein Stück Identität für Athleten und für die Region Steiermark.
Olympic Torch
previous page   last page
overview